Einzelsitzungen

book-691407.jpg

In meiner philosophischen Praxis machen wir uns  gemeinsam auf die Suche nach der Klarheit über das eigene Leben. In einer stets schneller werden Zeit bleiben die wichtigen Lebensfragen meistens unbeantwortet. Das Gefühl nicht mehr mithalten zu können, sich am Alltag zu erschöpfen, kennen mittlerweile viele Menschen. Vielleicht sind wir einfach zu schnell geworden um uns von etwas berühren zu lassen, in Beziehung zu gehen und glücklich zu sein? Die philosophische Praxis gibt keine Antworten, sie stellt auch keine Diagnose und ermutigt sicher nicht das Leben einfach nur auszuhalten. Die Philosophie schafft einen Resonanzraum in dem sich Menschen selbst verstehen lernen. Einen Raum wo wirkliche Begegnungen stattfinden können und die Sehnsucht nach Widerhall erkannt wird. 

 

Diplomlehrgang Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen

Foto 1-9.JPG

Das neue Ausbildungsprogramm richtet sich an alle PädagogInnen, SozialpädagogInnen und Eltern, die Begleitung als Aufgabe erkennen, die Zukunft aktiv zu gestalten. Das Philosophieren bietet die Grundlage für ein gelingendes Miteinander.
Alternative Zugänge werden in der Pädagogik immer wichtiger, nachdem klassische Bildungsmodelle an ihre Grenzen stoßen. Das Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen stellt hier eine Alternative und Bereicherung dar, die in unterschiedlichsten Bildungsangeboten und Einrichtungen von großer Relevanz ist. Die Fähigkeit Resonanzräume zu schaffen, in denen Kinder und Jugendliche wachsen dürfen, steht im Vordergrund. Wenn Erwachsene für Kinder nicht mehr erreichbar sind, wenn die Menschen um sie herum nicht antworten, dann können Kinder und Jugendliche auch mit der Welt nicht in Beziehung treten. 

 

Philosophische Wanderungen

Sich selbst kennenlernen, die eigene Geschichte und damit die eigenen Möglichkeiten, ist Ziel dieser Wanderungen. Sie machen sich auf eine Entdeckungsreise in die Philosophie, Ihr Inneres und zum Anderen. Behutsam philosophisch begleitet und reflektiert, können sich die Teilnehmer_innen auf die Suche nach ihren eigenen Antworten begeben. Sich wiederfinden als jene Instanz, die einzig und allein Auskunft geben sollte, über ihren einzigartigen Lebensweg.

 

Fasten trifft Philosophie

In dieser Woche des Fastens und der Ruhe wollen wir uns dem Leben auch von der philosophischen Seite nähern. „Wer bin ich und wie bin ich zu dem geworden was ich bin“. „Wie kann mein Leben gelingen?“ Sich den wichtigen Fragen zu stellen und sinnstiftende Lösungen zu finden. Die Philosophie begleitet Menschen auf ihrem Weg, wie sie lernen ihre Geschichte zu erzählen, die Dinge mit anderen Augen zu sehen, sich um ihre seelischen Wunden zu kümmern, dem Leid zu be-gegnen, den eigenen Platz zu finden, zu lieben und aktiv zu werden.

 

 

Philosophieren an Schulen -  anders_denken

Das Philosophieren soll den Kindern die Möglichkeit bieten, aktiv nach der Wahrheit zu suchen. Sich einen eigenen Standpunkt zu zutrauen, diesen zu vertreten und zu begründen. Den Schülerinnen und Schülern soll Zeit, Raum und Atmosphäre gegeben werden, um sich selbst zu erfahren, sich in einer Gruppe gleichwertig wahrzunehmen und zu verstehen, wie wichtig ihre ganz persönliche Sichtweise für andere sein kann. Philosophieren mit Kindern bedeutet, Fragen aus der Lebenswelt  der Kinder als Ausgangspunkt des gemeinsamen, dialogischen Denkens zwischen Kindern und Erwachsenen zu nehmen. Dabei ist der Motor des Philosophierens das Staunen über die Welt. Philosophieren erscheint so als Möglichkeit, sich gemeinsam mit den Kindern von etwas ein Bild zu machen, das eigene Vorverständnis infrage zu stellen, sich nicht allein Wissen zu erarbeiten, sondern Wege des Verstehens zu finden. Dies geschieht in dem Bewusstsein, dass Wissen erst im Kontext des Verstehens Nutzen und Wert gewinnt. Die Kinder lernen abzuwägen, verschiedene Perspektiven zu betrachten, in Alternativen zu denken und eigene Standpunkte zu formulieren.