Philosophische Wanderung Hohe Wand

“Dieses ist das erste Vorgefühl des Ewigen: Zeit haben zur Liebe.” (R.M.Rilke)

Die Saison ist eröffnet und wir haben auf der Hohen Wand unsere philosophischen Spuren gezogen. Es ist berührend von wie weit her TeilnehmerInnen anreisen um dabei zu sein. Eine biographisch schillernde Gruppe dachte über die Liebe, die Freundschaft über Verbundenheit und Erotik. Wie schaut sie aus unsere Utopie der Liebe? Was können wir tun damit die Erotik nicht von der Bildfläche verschwindet und was müssen wir tun damit die Liebe bleibt?

Sind wir immer schon auf die Liebe ausgerichtet? Welche Rolle spielt unser Weltbezug in unseren Beziehungsleben? Sind die aristotelischen Freundschaftsformen immer noch aktuell und wirksam?

Weit haben wir versucht zu denken, intensiv haben wir versucht zu begegnen und nebenbei gab`s noch österreichische Hüttenkunde und Kaffeekultur für norddeutsche philosophische Wanderer.

Herzlichen Dank an alle TeilnehmerInnen für das bereichernde Wochenende und naturlich meiner Kollegin Cornelia Bruell für ihre empathische Zusammenarbeit.

Kai Kranner