Philo-Cafe Heidenreichstein

Vor der Sommerpause wurde noch einmal intensiv und dialogisch gedacht. Kann die vierte industrielle Revolution endlich das gute Leben bringen? Werden wir, wenn Arbeit einen anderen Wert bekommt, endlich mehr Zeit für die Gemeinschaft, für persönliche Bildung und für die Suche nach dem Selbst haben? Die Denkerriege war sich einig, dass aus- und durchhalten nicht der richtige Weg sei. Dem Wunsch und der Sehnsucht nach Begegnung, Resonanz und Anerkennung sollte wieder Raum und Zeit gegeben werden. Da würde ein anderes Arbeitsmodell sehr hilfreich sein.

Trotz anhaltender Singularisierung sind sich die Heidenreichsteiner PhilosophInnen einig: Wir stehen in der Verantwortung gegenüber unserer Nachkommenschaft, eine Gesellschaft zu entwickeln in der es sich, trotz Digitalisierung, Bildungsnotstand und anderen Phänomenen, lohnt zu leben.

Im September geht es wieder weiter.

Kai Kranner